Was ist eigentlich "Smocking"?

Was ist eigentlich "Smocking"?

Was ist eigentlich „Smocking“?

Wie eine alte Handarbeitstechnik Teil eines Filucry Produktes ist

 

Nachdem ich im letzten Beitrag erzählt habe, wie ein Produkt bei Filucry entsteht - vom Entwurf bis zum Versand – geht es heute speziell um ein Produkt: die gesmockte Handtasche

IMG_1399bearbeitet

Auf die Idee zu dieser Tasche bin ich gekommen, weil ich das „Smocking“ schon etwas länger kannte und mir überlegt habe, wie man es in ein Produkt einbauen könnte, da mir die Technik sehr gut gefallen hat.

 

Aber erst mal zur Technik selbst:

 

Smocking gibt es schon sehr lange und wurde bereits im Mittelalter bei Kleidung angewendet. Das Prinzip ist recht einfach: Bestimmte Punkte werden von Hand zusammen genäht, sodass sich schließlich ein Muster ergibt. Je nachdem welche Punkte man wie zusammennäht, erhält man unterschiedliche Ergebnisse.

Die Umsetzung ist schon schwieriger, da man natürlich genau schauen muss, dass man auch die richtigen Punkte zusammennäht. Außerdem muss man beachten, dass der Stoff durch das Zusammennähen (je nach Muster) auf ca. ein Viertel der Ursprungsgröße schrumpft.

smokingskizze

Hier eine kleine Skizze: Das Raster setzt man sich selbst auf den Stoff und bestimmt dann, welche Punkte man zusammennähen möchte.

 

Wenn das gesamte Stoffstück fertig ist (was eine Weile dauert, da alles von Hand genäht werden muss), kann man es zu der Form zuschneiden, die man für die Tasche braucht und dann ganz normal mit der Nähmaschine weiterverarbeiten.

2

Auch wenn diese Technik recht aufwendig ist und lange dauert, finde ich es sehr schön, solche „alten“ Formen der Handarbeit in aktuelle Produkte mit einzuarbeiten.

Kombiniert mit Kunstleder entsteht so eine ganz besondere, elegante Handtasche für besondere Anlässe.

IMG_1701bearbeitetquadrat